Kunstturnen Knaben
Turnverein Wädenswil

Herbstlager Filzbach

Lagertagebuch

Sonntag

Neun Wädenswiler Kunstturner - so viel wie noch nie - sind am Sonntag bei schönstem Wetter ins Trainingslager nach Filzbach gereist. Gleich nach der Ankunft im Sportzentrum wurden die Zimmer bezogen. Anschliessend halfen alle Teilnehmer beim Einrichten der Turnhallen. Zusätzlich zu den sechs Turngeräten wurden ein ellenlanger Airtrack und drei grosse Trampolins aufgestellt. Nach einem feinen Nachtessen hiess es bald SCHLAFEN. Bei einigen Turnern soll es erst spät geklappt haben!





Montag

Bereits morgens um sieben Uhr rasselte der Radiowecker und holte mit seiner lauten Musik auch den müdesten Turner aus den Federn. Nach einem ausgiebigen Frühstück mit Müesli, Konfibrot und vielen weiteren feinen Sachen  das Training mit einem halbstündigen, intensiven Aufwärmen. Bis zum Mittag turnten die Jungs an vier verschiedenen Geräten und übten neue Elemente. Das grosse Trampolin war für viele Neuland. Neben einem guten Gleichgewichtsgefühl und viel Körperbeherrschung braucht es auch Mut, um Saltis und Überschläge zu springen.
In der verdienten Mittagspause konnten die Turner ihre Energiereserven wieder aufladen. Am Nachmittag gab's dann vier weitere Lektionen. Das Turnen auf dem 17m langen Airtrack machte natürlich besonders Spass. Um 17 Uhr war Schluss. Frisch geduscht ging's zum Nachtessen und um halb neun war Lichterlöschen. Müde vom ersten Trainingstag schliefen die Jungs schnell ein.

Sonnenaufgang in Filzbach


Driiiing, der Radiowecker


Dienstag

Unerbittlich weckte auch heute der Radiowecker alle Turner. Und … der Muskelkater machte sich bei einigen bereits bemerkbar. Am Morgen wurde natürlich intensiv geübt. Schwingen am Reck, Rückwärst-Salto am Boden, Kreisen am Pilz und viele andere Elemente. Jovin konnte am Bodenbarren den Handstand satte 43 sec. lang stehen!!! Bravo

Die Hände wurden bei allen stark beansprucht, Blasen gab's aber zum Glück noch keine. Auch an der Beweglichkeit wurde gefeilt ... Spagat, Briefmarke, Brücke. Zum Abschluss des Nachmittags ging's ins Hallenbad. So konnten sich alle nochmals austoben. Nach einem feinen Nachtessen mit Dessert sind nun alle reif fürs Bett.







Mittwoch

Halbzeit! Die Tage gehen im Nu vorbei. Alle Turner sind wohlauf und noch immer motiviert, auch wenn die Muskeln etwas müde sind. Heute brauchte es viel Mut, denn am Reck wurden Riesenfelgen geturnt. Am Sprung übten die älteren Boys den Yurtschenko, einen Flic Flac auf den Mattenstapel. Gleich nach dem Mittag ging's auf den Ausflug zum Talalpsee. Der Sessellift brachte uns geräuschlos in die Höhe. Von dort wanderten wir zum wunderschönen Bergsee. Das Echo hallt in diesem Talkessel besonders klar und lange. Weiter zu Fuss liefen, rannten, stolperten und rollten wir den Berg hinunter zurück zum Sportzentrum, wo alle die freie Zeit bis zum Nachtessen geniessen konnten.

Gemütliche Fahrt


Hallo Mami, hoi Papi


Talalpsee


Fantastisches Wetter


Nach Pizza noch ein feines Dessert!


Blick Richtung Mürtschenstock


Donnerstag

Nach dem Frühstücksbuffet gab's eine Zimmer-Challenge. Das ordentlichste und sauberste Zimmer wurde mit einem kleinen Preis belohnt. Die gute Nachricht für alle Eltern: Die Entscheidung war extrem schwierig. Alle Zimmer waren perfekt aufgeräumt!
Pünktlich um 9.15 begann das Training mit dem Aufwärmen. Dank dem intensiven Üben waren heute bereits grosse Fortschritte zu sehen: freie Felge am Reck, Rondat Flic Flac auf dem Airtrack und Trampolin, Beidbeiner am Pferdpauschen … Vieles gelang heute ganz ohne Hilfe. Nach dem Morgentraining verteilt das Lagermami Handcrème, um die strapazierten Handflächen zu pflegen. 
Der Nachmittag war schnell vorbei, auch wenn da und dort ein Bobo schmerzte. Zum Abschluss war nochmals Hallenbad  angesagt. Speziell im Whirlpool wurden die müden Muskeln gelockert. Nach dem Nachtessen spielten die Jungs im Tischtenniszimmer, bis dann um 20.30 Lichterlöschen angesagt war. Es wurde schnell ruhig in den Zimmern. Der Sandmann hatte ganze Arbeit geleistet!

Schiffli


Daumen hoch für den letzten Tag!


Essen mit Panorama-Blick


Schnitzelgrube



Erster internationaler Wettkampf von Carlo Riesco

Juniorstrophy in Cottbus

Am Samstag 28. September feierte Carlo Auslandpremiere, was das Kunstturnen anbelangt. Zum 33. Mal trafen sich in Cottbus (Deutschland) Nachwuchsturner aus ganz Europa im Alter von 12 bis 17 Jahren zu einem Turnier mit Mehrkampf und Gerätefinals. Nebst sieben Jungs vom Zürcher Turnverband waren auch Teilnehmer aus Algerien und Kasachstan am Start. Und mit Christian Kuzdra (Jg. 2006) turnte sogar ein zweiter "Wädenswiler" in Cottbus. Aktuell lebt und trainiert Christian aber in Polen!

Für Carlo war es eine spannende Standortbestimmung für die Zukunft. So war nicht nur das Turnen ein grosser Challenge, sondern auch die ganze Reise mit Flug, Zug, Verspätungen und Koffergeschichten!
Carlo startete seinen Wettkampf an den Ringen. Am Folgegerät Sprung gelang Carlo sogar die Qualifikation für den sonntäglichen Gerätefinal. Bravo! Glück im Unglück hatte Carlo dann am Barren. Nach diversen Handstandelementen und Stützkehre misslang ihm der Doppelsalto-Abgang total. Carlo stürzte auf den Kopf, konnte dann alleine wieder aufstehen, musste aber den Wettkampf abbrechen. Um sicher zu sein, dass nichts Gravierendes passiert ist, wurde Carlo zu Abklärungen vorübergehend ins Spital gebracht.
Für alle Zürcher Turner war dieser internationale Wettkampf eine wertvolle Erfahrung. Und Carlo wünschen wir ein schnelles Vergessen seines missglückten Doppelsaltos und eine ganz gute Erholung!

Carlo Riesco (2. Turner v.l.) mit seinen ZTV-Kollegen und Trainer Andrej Balabkin


Schweizermeisterschaften Elite in Romont

Dominic Tamsel und Tim Randegger in SM-Form

Beide Wädenswiler überzeugten mit einem attraktiven Wettkampf. Sie zeigten ...

  • neue Elemente wie z.B. die dreieinhalbfache Schraube rw. am Boden von Tim
  •  traumhafte Reckübungen mit je drei Fliegern (Tim 13.066 / Dominic 13.133)
  • schwierige Pauschenpferdübungen mit Schwierigkeiten beim Abgang
  • saubere Bodenübungen mit 13.566 für Tim und 13.20 für Dominic
  • keine Angst vor den laufenden TV Kameras (Tims Bodenübung und Tims Sprung wurden gar im SRF livestream übertragen, Dominics Barrenübung lief immerhin im Hintergrund)
  • dass sie der nationalen Spitze - sprich Hegi und Brägger - immer näher kommen (Rang 10 für Dominic, Rang 12 für Tim)

Reck-Impressionen von Dominic und Tim

Link zu den Fotos

Link zur Rangliste


Doppelbronze am ETF Aarau

Quinn Müller und Carlo Riesco auf dem Podest

Trotz einem Barrenwackler von Quinn und einem nicht anerkannten Doppelsalto am Boden von Carlo turnten sich beide sensationell zu ETF Bronze! Quinn brillierte am Pferdpauschen mit einer Traumübung. Carlo faszinierte einmal mehr mit seiner exzellenten Sprungkraft und seinen vielen Bonuselementen. Und die ETF Medaillen sind wunderschön!
Der grosse Favorit und aktuelle Schweizermeister im P3 – Janic Fässler – musste aufgrund einer Knieverletzung leider Forfait geben.

In der Königsdisziplin P6 starteten sowohl Tim Randegger als auch Dominic Tamsel. Tim - top motiviert - glückte ein fehlerfreier Wettkampf. Am Sprung zeigte er einen perfekten Tsukahara mit 2½ Schraube, eine auch international absolute Höchstschwierigkeit! Rang 11 in einem hochkarätigen Feld und fast 80 Punkte waren der verdiente Lohn in der zur Kunstturnarena umfunktionierten Eishalle in Aarau. Dominic turnte leider knapp an der Auszeichnung vorbei. Seine neuen, schwierigeren Elemente gelingen ihm noch nicht immer sturzfrei. So versuchte er am Reck zum ersten Mal wettkampfmässig den attraktiven Kovacs und dies gleich vor laufender TV-Kamera. Action pur...

Am Sonntag des ersten ETF Wochenendes massen sich neun junge Vereinskunstturner und drei Kunstturnerinnen im dreiteiligen Vereinswettkampf der Jugend. Gestartet wurde um acht Uhr früh mit dem Hindernislauf. Das war einerseits sehr lustig und dramatisch - wenn das Hindernis falsch überquert wurde - und "dreckig" (weil durch den nächtlichen Regen der Rasen nass war). Wieder sauber und trocken folgte das Sprungprogramm. Noch nie im Training gelang dies so synchron und präzise. Da waren alle Fans und auch die Trainer Daniel und Esther sprachlos. Die Note 8.52 verdeutlichte die klare Steigerung zum Wettkampf eine Woche zuvor in Buttikon. Eine Stunde später dann noch das Barrenprogramm zur Musik von Keep Cool. Die Wädenswiler turnten cool - aha - an einigen Stellen zu cool, sprich nicht ganz synchron. Die Kampfrichter waren aber begeistert. Sie bestaunten die schönen Vorschwünge und zückten die Note 9.13! Und damit steigerte sich das VGT-Team zu Buttikon um über 1 Punkt. 
Mit einem feinen Mittagessen und vielen Attraktionen wie Airtrack, Handstandstehen, Kletterpark, Sonnenbrillen-Sonnenhut-Geschenken und Fanen für unsere K7- Turnerin und Fahnenträgerin Ladina ging dieser einmalige ETF-Tag im Nu zu Ende.

P3 Bronze für Quinn
P4 Bronze für Carlo


Wädenswil mit Doppel-Bronze
VGT Jugend überzeugt


Kunstturnen fasziniert

Das Ziel des Kunstturnens, kunstvoll zu turnen, ist gar nicht so einfach. Es braucht unzählige Trainingsstunden, eine grosse Portion Eigenmotivation und die Bereitschaft zu leiden für Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination. Turnen kann jeder, aber KUNST_TURNEN ist definitiv viel mehr!

Kunstturnen ist sehr vielfältig.
Stützen, hangen, schwingen, springen, rollen, drehen, rennen!

Trainiert werden die sechs Geräte
 

Boden
Pferdpauschen
Ringe
Sprung
Barren
Reck



Gästebuch